Selbstverpflichtungserklärung

Eine qualitativ gute und ethisch verantwortungsvolle Behandlungspraxis ist mir sehr wichtig. Darum habe ich mich den Richtlinien der SHZ (Stiftung Homöopathie Zertifikat) verpflichtet. Hier deren Selbstverpflichtungserklärung für Therapeuten:

 

Ich verpflichte mich, in meiner homöopathischen Arbeit die folgenden Qualitätsmerkmale zu beachten:

  • Meine homöopathischen Verschreibungen erfolgen nach dem Ähnlichkeitsprinzip.
  • Erfolgte Aufklärung des Patienten (medizinisch, wirtschaftlich, zur geplanten Behandlung) sowie erfolgte Vereinbarungen, Anamnese, Arzneiwahl, Folgeverschreibungen, Fallverlauf und Kernpunkte der Beratung werden nachvollziehbar dokumentiert.
  • Ich verordne Einzelmittel auf Grundlage der Symptome, die durch Arzneimittelprüfungen am Gesunden, toxikologische Erkenntnisse oder klinische Erfahrungen bekannt sind.
  • Durch eine umfassende Anamnese und einen nachvollziehbaren Weg der Fallanalyse individualisiere ich das Krankheitsgeschehen meiner Patienten. Vorerkrankungen und familiäre Erkrankungen werden einbezogen, wenn die methodische Vorgehensweise dies erfordert.
  • Alle therapeutischen Entscheidungen, wie:
    - Arzneiwahl, Potenzwahl, Anwendung und Dosierung der Arznei,
    - Beratung und Anweisungen,
    - mögliche begleitende Maßnahmen,
    - Folgeverschreibungen,
    - Vergabe von Folgeterminen oder Bitte um Rückmeldung
    werden für jeden einzelnen Behandlungsfall angepasst an:
    - Lebensumstände und Lebensweise des Patienten,
    - Beobachtung und Beurteilung von Arzneireaktionen und Behandlungsverlauf, sowie
    - praktische Gegebenheiten.
  • Ich nehme meine medizinische Sorgfaltspflicht ernst und beachte die geltenden rechtlichen Rahmenbedingungen.
  • Im Sinne des Patientenschutzes, einer reflektierten therapeutischen Grundhaltung und einer würdigen Berufsausübung verpflichte ich mich, meine Tätigkeit an den Maßgaben der Ethik-Richtlinie der SHZ auszurichten.