Was sollten Sie zum ersten Gespräch mitbringen?

(Quelle: Oskari Porkka/Shutterstock)
(Quelle: Oskari Porkka/Shutterstock)

Für die Erst-Anamnese - egal ob für akute oder chronische Beschwerden - ist es von Vorteil, wenn Sie bestimmte Informationen mitbringen, sofern diese vorliegen:

  • Arztbriefe & Untersuchungsbefunde
  • Laborberichte.

Bei chronischen Beschwerden bringen Sie bitte, wenn möglich, auch Folgendes mit:

  • Ältere Untersuchungsbefunde zur Krankengeschichte
  • Bei Kindern: Impfpass und U-Untersuchungs-Heft
  • Eine Liste der Medikamente, die derzeit eingenommen werden (oder Sie bringen einfach alle Medikamenten-Packungen mit)

Hilfreich sind auch Informationen zum bisherigen Leben des Patienten:

  • Schwangerschaft: Wie war die Schwangerschaft für die Mutter des Patienten?
  • Geburt des Patienten: Wie ist sie verlaufen? Gab es Besonderheiten?
  • Früheste Kindheit: Welche Erkrankungen und Besonderheiten gab es in dieser Zeit?
  • Optimal wäre eine zeitliche Auflistung Ihrer gesamten Krankengeschichte (vielleicht können Sie sich nicht an alle vergangenen Krankheiten und Beschwerden erinnern - hier können oft Verwandte weiterhelfen)
  • Werden parallel zur homöopathischen Behandlung andere therapeutische Maßnahmen durchgeführt, etwa Physiotherapie, Osteopathie oder Akupunktur?

Sollten Sie diese Informationen nicht in Erfahrung bringen können - nicht schlimm! Das stellt kein Hindernis für die Behandlung dar.